10 Vorurteile gegen Holz – und was der Fachmann dazu sagt

  • Vorurteil 1 – Holz brennt leicht
    Holz enthält bis zu 15% Wasser, das erst verdampfen muss, bevor es brennt. Bei richtigem Brandschutz halten Holzbalken sogar länger als vergleichbare Beton- oder Stahlträger! Und im Brandfall ist die Gefahr von Rauchvergiftungen für Menschen bei Holz wesentlich geringer: Es entstehen keine hochgiftigen Gase wie bei dem Verschwelen von Kunststoffen.
  • Vorurteil 2- Nordholz ist besser
    Bei der Auswahl Ihres persönlichen Bauholzes können Sie ruhig Ihrem Geschmack vertrauen. Wesentliche Unterschiede in der Stabilität zwischen nordischen und heimischen Hölzern gibt es nicht. Allerdings belastet der lange LKW Transport von Holz aus Skandinavien die Umwelt erheblich.
  • Vorurteil 3 – Holz ist nicht robust
    Hallenkonstruktionen, Brücken und andere Industriebauten beweisen es: Holz ist ein äußerst robuster und belastbarer Baustoff. Achten Sie selbst einfach auf Konstruktionen und Sie werden sehen, wo Holz überall eingesetzt wird. Und das ist immer noch der beste Beweis für die Belastbarkeit von Holz.
  • Vorurteil 4 – Holz hat eine keine lange Lebensdauer
    Schauen Sie sich in unseren schönen Altstädten um: Wie viele Fachwerkhäuser stehe da aus vergangenen Jahrhunderten? Zum Teil aus dem 13. Jahrhundert! Der beste Beweis, dass vor Verwitterung geschütztes Holz nicht altert. Mit angemessener Instandhaltung wie bei anderen Häusern auch bleibt der Wert auch Ihres Hauses langfristig erhalten.
  • Vorurteil 5 – Schädlingsbefall
    Heute kein Thema mehr. Bei richtigem Holzschutz und richtiger Bauweise mit hinterlüfteten Verschalungen bleibt Holz trocken und ist somit gegen Schädlinge resistent. Behandlung mit natürlichen Mitteln wie Wachs, Leinöl oder bei Bedarf auch chemischer Holzschutz bieten zusätzlichen Schutz.
  • Vorurteil 6 – Holz ist teuer
    Die Bauzeit mit Holz ist aufgrund der leichten Verarbeitung kürzer als bei anderen Baustoffen. Außerdem können bei Holz auf Wunsch mehr Eigenleistungen des Bauherren erbracht werden.
    Besonderst günstig: Bauen mit heimischer Fichte!
  • Vorurteil 7 – Holz isoliert schlecht
    Wer kennt sie nicht, die tief verschneiten Berghütten in den Alpen oder die bunten Häuser auf den Photos der Fjorde Norwegens – und die meisten davon aus Holz! Denn Holz speichert aufgrund der Zellstruktur Wärme. Es ist ein schlechter Wärmeleiter, d.h. Wärme wird nicht von Innen nach Aussen geleitet sondern bleibt im Haus. Test: Holz fühlt sich immer wärmer an als Stein.
  • Vorurteil 8 – Aufwendige Wartung
    Nicht mehr als bei anderen Bauweisen auch. Und wenn die Hausbesitzer eine witterungsbedingte Vergrauung akzeptieren, müssen Holzfassaden überhaupt nicht gestrichen werden.
  • Vorurteil 9 – Holz ist hellhörig
    Holzkonstruktionen werden in der Regel mehrschalig ausgeführt. Die Dämmstoffschichten zur Isolation verstärken diesen Schutz zusätzlich, so dass sich problemlos eine Geräuschisolation nach aussen erreichen lässt.
  • Vorurteil 10 – Holz wird knapp
    Nur zwei Drittel des Holzes das nachwächst wird in Deutschland genutzt.
    Bei der notwendigen Durchforstung der Wälder fällt ein Großteil des Bauholzes sowieso an.

 

Immer noch skeptisch?
Fragen Sie uns. Wir stehen Ihnen für individuelle Beratung gerne zur Verfügung. Vereinbaren Sie einen Termin per E-Mail oder rufen Sie uns einfach an!